Home / Business / 7. Dienstag: Leben im Katastrophenfall von Corona

7. Dienstag: Leben im Katastrophenfall von Corona

Posted on

Sechs Wochen Corona – Das Geschäft der Trainings und Seminare liegt brach. Die Auswirkungen von Corona greifen tief ins private Umfeld hinein. Einen Blog-Artikel schreiben fällt mir schwer. Zumindest das Esel-Wandern, das immer wieder Kraft und Zuversicht gibt, ist im kleinen Rahmen wieder erlaubt.

Lesezeit: ca. 3 Minuten

Am Montag habe ich es nicht geschafft zu schreiben. Worüber soll ich noch schreiben? Corona vor und zurück. Corona-Auswirkungen rechts und links, oben und unten. Das Leben um mich herum scheint nur noch aus Angst zu bestehen. Viele Menschen reagieren wütend. Andere reagieren extrem verunsichert. Sie sind für mich nicht mehr einschätzbar. Die Kommunikation mit Geschäftskunden ist zum Erliegen gekommen. Wir wird es weitergehen? Eigenmotivation zu finden ist manchmal schwer.

Wenigstens die Coaching- und Wander-Esel dürfen mit Einzelpersonen oder Familien wieder wandern gehen. Ich sehe Pferd als Metapher für Esel und freue mich, dass Pablo, Penny und Pepsi wieder mit uns wandern gehen dürfen. Eine Stunde ab 48,- Euro.

Die bayerische Verordnung vom 24.04.2020 erlaubt »Sport und Bewegung an der frischen Luft mit einer weiteren nicht im selben Hausstand lebenden Person. Unter diesem Gesichtspunkt ist Einzelunterricht beim Ausritt in der Natur erlaubt. Für außerhalb des Pferdebetriebs gilt: Das Ausreiten, Ausführen oder Ausfahren des Pferdes an der frischen Luft ist nach den Vorgaben der Ausgangsbeschränkung weiterhin gestattet. Allerdings nur alleine, mit einer weiteren haushaltsfremden Person (neu ab 20.04.2020), oder Angehörigen des eigenen Hausstandes.«

Außer bei den Tieren finde ich Ruhe und Gelassenheit in der Beschäftigung mit meinem jungen Mitmach-Projekt. Dank der Facebook-Gruppe Ichhabeeinentraum kann ich mich von den Gefühlen der Angst, Wut und Depression meines Umfeldes distanzieren. Dann träume ich davon, dass Führungskräfte miteinander offen über die Krise diskutieren und so Wertschätzung in der Führungsebene auf Augenhöhe leben, die sich von dort aus in den gesamten Betrieb verbreitet. Dann träume ich davon, dass alle Menschen den Mut haben zu träumen und diese Träume auch auszudrücken.

Du hast einen Traum und bist nicht in Facebook registriert? Eine Homepage, auf der alle Träume gesammelt werden, baue ich gerade auf. Ich freue mich über jede Zusendung an Carola@ichhabeeinentraum.org!

Dein Traum wird meine Träume von einer besseren Welt auf der Homepage ganz sicher bereichern. Die Veröffentlichung unter Deinem Namen oder anonym ist Dir selbstverständlich freigestellt. Sobald die Seite online geht, werde ich sie hier vorstellen.

 

Diesen Artikel will ich meinen Freunden zeigen:

Top